HOME  SITEMAP    

Unser Magazin ist
Mitglied im Netzwerk:

 
 Remos Hautschere Edelstahl rostfrei

Im Leben benötigt man immer wieder mal einen Spezialisten. Warum also nicht mal selbst zu einem werden?
Dazu braucht es allerdings zwei Dinge: Das gewisse Know-How und das richtige Werkzeug.


Mit der Remos Hautschere aus Edelstahl haben Sie einen der zwei Punkte schon mal erfüllt: Das Werkzeug.



Scharfes Teil
Die Remos Hautschere vereint nicht nur einwandfreie Verarbeitung mit rostfreiem Edelstahl, sondern auch Ergonomie und Präzision bei der Verwendung. Ihre Spitzen sind extrem fein und ermöglichen das Schneiden der Nagelhaut im Handumdrehen.

Und im Schraubumdrehen
Denn je nach persönlichem Bedarf, lässt sich die Spannung der Schraube individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen und justieren. So ist es möglich immer genau mit dem Werkzeug zu arbeiten, das Sie brauchen.

Schutz vor Totalabsturz
Natürlich ist die Präzisionsschere von Remos nicht unzerstörbar. Wenn sie unglücklich auf den falschen Untergrund fällt, kann die Spitze stumpf oder beschädigt werden. Daher ist es wichtig, sie nach jedem Gebrauch ordnungsgemäß in der dafür vorgesehenen Schutzhülle zu verstauen.
Sollten Sie zu Hause ein bereits bestehende Maniküre Set haben, ist sie dort mindestens genauso gut aufgehoben und bietet eine gekonnte Ergänzung zur bisherigen Ausstattung.

Kein Allrounder
Die Nagelhautschere sollte unter keinen Umständen zum Schneiden der Finger- oder Fußnägel verwendet werden, da sie sonst sehr schnell an Schärfe verliert und damit für ihre eigentliche Aufgabe unbrauchbar wird. Nach jeder Anwendung sollte sie außerdem gesäubert und im Optimalfall desinfiziert werden. Dies garantiert durchweg hygienisches Arbeiten und schützt vor Infektion und Krankheit.


Ganz die Alte
Die Remos Nagelhautschere kann mit der Zeit stumpf werden, wie jede andere Schere auch, deshalb haben Sie die Möglichkeit sie jederzeit nachschleifen zu lassen und sich einer an Wie-neu- Qualität zu erfreuen.

Ahoi Matrosen
Bevor Sie mit dem Schneiden der Nagelhaut beginnen, empfiehlt es sich ein Vollbad oder ein Handbad im lauwarmen Wasser zu nehmen. Beim reinen Handbad empfiehlt es sich, das Wasser mit etwas Seife oder Aloe Vera anzureichern, um der Haut im Vorfeld schon etwas Gutes zu tun.

Schnipp Schnapp
Nachdem Sie Ihre Hände gründlich abgetrocknet haben, kann es auch schon losgehen. Durch das vorangegangene Bad, ist die Haut nun weich und kann geschnitten werden. Mit Hilfe der Remos Hautschere schneiden sie nun vorsichtig am Nagelbett entlang, die hervorstehende Nagelhaut ab, doch Vorsicht: Hierbei besteht eine erhöhte Verletzungsgefahr! Schneiden Sie niemals mehr als nötig und vor allem nicht dann, wenn Sie in Eile sind!

Das richtige Know-Hau(t)
Die Pflege der Nagelhaut ist wichtig. Das ist mittlerweile klar. Doch warum?
Die Nagelhaut trägt nicht nur zum gepflegten Gesamtbild schöner Hände und Nägel bei, sondern schützt vor allem vor schädlichen Erregern und damit vor Krankheit. Äußere Einflüsse wie Wasser, Seife oder Wind und Wetter setzen ihr zu und verlangen daher nach Pflege. Manchmal reicht schon eine gute Handcreme.

Schnittstelle zur Gesundheit
Wer sich schon einmal mit Nagel- und Nagelhautpflege beschäftigt hat, kennt sie: Die ewige Diskussion ob das Schneiden der Nagelhaut überhaupt ratsam ist. Nun, Fakt ist, dass eine schöne Grundform der Fingernägel auch mit einer guten Nagelhautform zusammenhängt. Dieser sollten Sie sich bei dem Wunsch nach der perfekten Maniküre einmal die Woche widmen. Dabei ist es egal, ob Sie sie einölen, schneiden oder schieben: Sie darf auf keinen Fall verletzt werden.

No-Gos
Da gerade beim Zupfen und Schneiden ein hohes Verletzungsrisiko besteht, sollten sie davon unbedingt Abstand nehmen. Eine Ausnahme: Wenn die Nagelhaut in das Nagelbett eingewachsen ist, ist die Verwendung der Nagelhautschere durchaus sinnvoll. Hierbei sollte aber auch sanft und vorsichtig geschnitten werden. Im Zweifelsfall konsultieren Sie am besten einen Spezialisten.


Verschiebbare Alternative
Die wohl am bewährteste Methode die Nagelhaut in die richtige Form zu bringen, ist das Rosenholzstäbchen. Mit ihm können Sie die durch das Handbad vorgeweichte Haut vorsichtig nach hinten schieben. Die Verletzungsgefahr ist hierbei maßgeblich geringer als mit spitzen und scharfen Gegenständen.

Schluss und endlich..
schöne Nagelhaut! Am Ende ihrer Maniküre können Sie die Nagelhaut mit einem speziellen Nagelöl massieren und nochmals zur Handcreme greifen. Diese darf auch mal von Zeit zu Zeit dick über Nacht aufgetragen werden und einziehen. Dass die Creme auch dort bleibt wie Sie sie brauchen, sollten Sie Baumwollhandschuhe darüber ziehen.

Worst Case
Verletzungen an der Nagelhaut sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die kleinste Verletzung kann zu schmerzhaften Entzündungen oder Nagelpilzerkrankungen führen und Ihnen das Leben schwer machen. Deshalb gilt: Immer schön vorsichtig sein!

Produktfoto: ©Remos professional body care

 

  DIESE ARTIKEL KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:
» zurück zur Artikelübersicht   
verknüpfte Begriffe in unserem Wellness-Lexikon:
Bimsstein
Fußreflexzonenmassage
 
 
Mit * gekennzeichnete Autoren sind gesondert bei uns im Bereich FACHAUTOREN vorgestellt
 
 
Reiki
Sie befinden sich im
Bereich Produkte & Shops
 
 
x
  Suche im Magazin
 

Heli-C-CHECK