HOME  SITEMAP    

Unser Magazin ist
Mitglied im Netzwerk:

 
 Erschöpft durch Dauerstress - Regenerieren durch gezielte Entspannung

Burnout – eine vermeintlich neue Krankheit scheint sich in den letzten Jahren wie eine Epidemie auszubreiten. Nicht zuletzt aufgrund der breiten Berichterstattung über prominente Betroffene gehört der Begriff inzwischen zur Umgangssprache.
Doch dieses Leiden ist keineswegs eine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Bereits in den 1970er-Jahren tauchte das sogenannte Burnout-Syndrom in US-amerikanischen Medien auf – als körperlich-seelisches Reaktionsmuster auf beruflichen Dauerstress. Wissenschaftler bemühten sich nun darum, dieses pauschale Störungskonzept mithilfe verschiedener Fragebogen genauer einzugrenzen. Im Alltag dagegen wurde es gern als Etikett für unterschiedlichste gesundheitliche Beschwerden verwendet, was sich heute oft in einem geflügelten Wort äußert: „Er (sie) hat ein Burnout!“

In jüngerer Zeit gern als Modediagnose belächelt, verbirgt sich hinter dieser Bezeichnung aber meist ein ernstzunehmender Zustand physischer, emotionaler und mentaler Erschöpfung, der vielfältige Symptome mit unterschiedlicher Ausprägung aufweisen kann: Niedergeschlagenheit und Antriebslosigkeit bis hin zu einer tiefen Depression, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, sozialer Rückzug oder auch psychosomatische Erkrankungen.

Ob dieses komplexe Zustandsbild aber als Burnout diagnostiziert wird oder die einzelnen Beschwerden separat betrachtet und behandelt werden, das hängt vom Leidensdruck des Patienten, von der Intensität und Dauer der Beschwerden sowie von der Sichtweise und Bewertung des behandelnden Arztes ab.



Regenerieren durch gezielte Entspannung
Ruhepausen zur Regeneration einlegen, körperlich und seelisch entspannen – das sagt sich so leicht. Denn: Gerade dieses zur Burnout-Vorbeugung und Linderung von Beschwerden äußerst wichtige Fundament wirksamer Psychohygiene fehlt den Betroffenen fast völlig. Selbst in einem stressfreien Umfeld stehen sie unter Spannung, weil sie nicht abschalten können, oft unter Grübelzwang leiden und ihr Gehirn nicht in der Lage ist, den aktivierenden Beta-Zustand zu verlassen und stattdessen beruhigende Alpha-Wellen zu erzeugen. Ob das „betriebsame Innenleben“ letztlich zu einem Burnout führt, hängt also vor allem davon ab, wie gut es gelingt, eine dauerhafte physische und mentale Erregung abzubauen.

Gezielt eingesetzte Ruhepausen, Ablenkung und Zerstreuung, vor allem aber auch Bewegung entspannen den gesamten Organismus. So haben Untersuchungen gezeigt, dass bereits regelmäßiges Joggen so wirksam wie ein Antidepressivum sein kann. Zudem gibt es vielfältige Methoden, um stressbedingten Erkrankungen entgegenzuwirken wie zum Beispiel das Autogene Training, die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Yoga- und Pilates-Übungen oder auch die erstaunlich wohltuende Wirkung spezieller Entspannungsmusik.

Mit PulsTakt60-Musik entspannen
Seit langem gilt Dr. Arnd Stein als Vorreiter speziell komponierter Entspannungsmusik, die auf den gesamten Organismus eine bemerkenswert heilsame Wirkung zeigt. Nicht nur die ansprechenden Melodien, sondern auch die harmonische Gestaltung und das ausgewogene Klangspektrum wirken angenehm beruhigend. Der Rhythmus dieser besonderen Kompositionen wurde ebenfalls nach therapeutischen Gesichtspunkten gewählt: Das Taktmaß von 60 Schlägen pro Minute (PulsTakt60) erzeugt eine besonders tiefe Entspannung. Studien in Kliniken und Arztpraxen haben gezeigt: Bereits nach etwa 10 Minuten folgen Atmung und Pulsschlag dieser intensiven Klangsuggestion und pendeln sich allmählich auf das persönlichen Ruhe-Niveau des Hörers ein, sodass seine gesamte körperliche und seelische Befindlichkeit spürbar verbessert werden kann. Der therapeutische Effekt der PulsTakt60-Kompositionen entsteht also vor allem aus der wohl einzigartigen Verbindung von Musik und Psychologie.

Wie Binaurale Beats das Gehirn beruhigen
Bereits vor Jahrzehnten entdeckten Wissenschaftler einen überraschenden Effekt
von Schallwellen unterhalb von etwa 1500 Hertz (Hz). Wenn dem rechten und linken Ohr gleichzeitig leicht differierende Töne angeboten werden, entsteht daraus ein neues akustisches Signal. Man nimmt nun einen pulsierenden Einzelton wahr, dessen Lautstärke-Modulation exakt der Differenz beider Tonfrequenzen entspricht.



BrainWaveTec mit PulsTakt-Musik – eine perfekte Synergie
Die pulsierenden Binauralen Beats haben allerdings einen entscheidenden Nachteil: Sie klingen eher störend als beruhigend.Mit einem speziell entwickelten Verfahren ist es Dr. Stein nun erstmalig gelungen, die Tonfrequenzen der Binauralen Beats harmonisch in ein musikalisches Klangbild zu integrieren. Durch diese neuartige Technik (BrainWaveTec) werden sie nicht mehr als Dissonanzen sondern als musikalische Bestandteile der Komposition wahrgenommen.

Eine weitere Besonderheit liegt in ihrer Synchronisierung mit dem Taktmaß: Während das Tempo der Musik schrittweise bis zum PulsTakt60 abgesenkt wird, verlangsamt sich auch die Schwingungsfrequenz der Binauralen Beats – von Beta-Wellen über Alpha-Wellen bis hin zu tief entspannenden Theta-Wellen. Durch die BrainWave-Technik wird die entspannende Wirkung der Musik deutlich verstärkt, sodass eine völlig neue Synergie entsteht, die den gesamten Organismus und zugleich die Hirnaktivität besonders intensiv und nachhaltig beruhigt.


Autor: Dr. Arnd Stein, » Autorenprofil bei Wellness-und-Entspannung
Diplom-Psychologe und Psychotherapeut, ist als Komponist zahlreicher Entspannungsmusik-CDs, Sachbuchautor und Urheber eines neuen Suggestionsverfahrens sowie durch Rundfunk und Fernsehsendungen bekannt.


Foto: Stress am Arbeitsplatz ©Picture-Factory, fotolia.com
 
CD Burnout

Von Dr. Arnd Stein
Burnout vorbeugen - Beschwerden lindern
PulsTakt-Musik mit BrainWaveTec

Das von Dr. Stein neu entwickelte Verfahren "BrainWaveTec" verbindet die bewährte PulsTakt-Musik mit speziellen Tonschwingungen (Binauralen Beats). Mit diesem einzigartigen Zusammenspiel ist es ihm erstmalig gelungen, die Binauralen Beats harmonisch in Entspannungsmusik einzubetten und zudem das Tempo dieser beiden akustischen "Inputs" synchron zu verlangsamen. So entsteht eine Synergie, welche den gesamten Organismus und zugleich die hirnelektrische Aktivität besonders intensiv und nachhaltig beruhigt. Eine ideale Möglichkeit, einem Burnout vorzubeugen oder lästige Symptome zu lindern.
Die CD enthält zwei innovative und hochwirksame Programme gegen psychische, emotionale und mentale Erschöpfung.
» Weitere Infos und Hörprobe
» CD bei amazon bestellen
» zurück zur Artikelübersicht   
verknüpfte Begriffe in unserem Wellness-Lexikon:
Aktiv-Suggestion von Dr. Stein®
Burnout Syndrom
Tiefensuggestion von Dr. Stein®
 
 
Mit * gekennzeichnete Autoren sind gesondert bei uns im Bereich FACHAUTOREN vorgestellt
 
 
Reiki
Sie befinden sich im
Bereich Work-Life-Balance
 
 
x
  Suche im Magazin